Aktuelles

29.11.2011: Agrarbildungszentrum Salzkammergut eröffnet

Das ABZ Altmünster begeistert durch seine außergewöhnliche Architektur und zukunftsweisende Technik

Neue Herausforderungen in der Landwirtschaft erfordern neue Konzepte. Mit dem Neubau des AgrarBildungsZentrums (ABZ) Salzkammergut ist es gelungen, anstatt der Sanierung der beiden bisherigen Fachschulen in Weyregg (Hauswirtschaft) und Altmünster (Landwirtschaft) aus den 50iger Jahren einen modernen Schulstandort höchster Qualität zu realisieren.

 

Das Agrarbildungszentrum Salzkammergut wurde als großer „Vierkanter“ mit 12.300 m² Nutzfläche vom Architekturbüro Fink & Thurnher konzipiert und verwirklicht. Durch die Passivbauweise mit CO²-Neutralität werden pro Jahr 1,2 Mio. Kilowattstunden Heizenergie eingespart.

 

1.400 m³ heimisches Holz wurden bei der größten Holzarchitektur-Baustelle des Landes Oberösterreich verbaut. Das Gesamtinvestitionsvolumen für die neue Schule, die nun 235 Schülern sowie etwa 55 Angestellten aus Lehrbetrieb und Verwaltung ausreichend Platz bietet, belief sich dabei auf € 28 Mio.

 

Großprojekt erfolgreich umgesetzt

Für die Spezialisten vom Sautner-Großküchen-Team bedeutete diese Baustelle eine große Herausforderung: Über 2 Jahre hinweg betreute Projektleiter Reinhard Wimmer das Bauvorhaben von der Ausschreibung bis zur Realisierung.  Sämtliche Küchen- und Verarbeitungsräume wurden von den Spezialisten plan- und termingerecht geliefert und montiert. Sowohl für die Innenausstattung des Gebäudes als auch für den Rest galt: „Ressourcen sparen “. Die Energieeinsparungen wurden im Wesentlichen über den Stromverbrauch realisiert, was auf die eingesetzte Induktionstechnik zurückzuführen ist. „Nach der Ausschreibung ging für uns die Arbeit erst richtig los“, erläutert die Direktorin der neuen Einrichtung, Frau  Dipl.-Ing. Barbara Mayr

die Umsetzung der Idee. „Auch das Architektenteam hat einen so komplexen Küchen-Betrieb noch nie realisiert. Die wohl größte Herausforderung für uns war zunächst einmal – auch intern - klar zu machen, was wir brauchen und dabei darauf zu achten, dass das Ganze nicht unter- aber auch nicht überdimensioniert wird.

 

Mit Reinhard Wimmer vom Sautner-Großküchenteam hatten wir einen Spitzenberater. Von Beginn an lief alles kompetent und unkompliziert. Unsere Lehrer sind jetzt begeistert von den praxisorientierten Funktionen der Geräte und Einrichtungen!“

 

Der Kern der gesamten Anlage sind die Wirtschaftsküche und das Küchenleiterbüro, wo die gesamte Steuerung zusammenläuft. So werden hier zum Beispiel Garvorgänge aufgezeichnet und überwacht.

 

Um diesen neuralgischen Punkt gruppieren sich dann die elementaren Bereiche des Lehrens und Lernens: Kochen, Servieren, Fleischverarbeitung, Produktveredelung, Milcherzeugung, Saftverarbeitung und Speiseresteentsorgung.

 

Im Einzelnen stellen sich diese Bereiche in sich stimmig und optimal eingerichtet dar:

 

Wirtschaftsküche

Hier werden circa 300 Personen von morgens bis abends versorgt. Eine Druckgar-Braisière, eine Kippbratpfanne und drei Kombidämpfer sind die Highlights dieser Großküche. Die Rückgabe des Geschirrs erfolgt über ein im Speisesaal integriertes Tablett-Rückgabe- und Sortierband. Dieses ist der Spülküche direkt angeschlossen und mündet in eine  Bandtransport-Spülmaschine. Die Ausgabe der Speisen erfolgt über eine

Free-Flow-Selbstbedienungs-anlage.

 

Lehrküchen

Die beiden Lehrküchen sind ausgestattet für jeweils 12 Schüler. Jeder Schüler findet an seinem Arbeitsplatz energiesparende Induktionskochstellen sowie Backtechnik der Marke Miele vor.

 

Die Belüftung der Wirtschafts- und Lehrküchen erfolgt über eine integrierte Lüftungsdecke. Der Gastrobereich der Lehrküche ist zusätzlich jener Ort, an dem die Ausgabe von Speisen an den
Gast geübt wird. Dieser Bereich ist ausgestattet mit Profigeräten der Firmen Rieber und Lainox.

 

Servieren

Der Servier-Lehrraum ist mit einem Barverbau ausgestattet, mit welchem das professionelle Ausschenken und das Darbieten von Getränken gelernt werden kann. Dazu sind  in diesem Raum eine Getränkekühlung, ein Eiswürfel-erzeuger, ein Gläserspüler sowie eine zweigruppige Espressomaschine verbaut.

 

Produktveredelung

Für die landwirtschaftliche Produktveredelung ist ein eigener Raum vorgesehen. Hier werden Produkte hergestellt, die im angeschlossenen Genussladen verkauft werden. Dazu gehören zum Beispiel selbst gebackenes Brot, frisch zubereitete Marmeladen oder hausgemachte Nudeln.

 

Auch Dörrobst wird mit speziellen Trocknern hergestellt. Im Mittelpunkt steht  in diesem Bereich die Getreidemühle von Waldner Biotech – ganz aus Zirbenholz. Der Genussladen ist diesem Veredelungsbereich direkt angeschlossen.

 

Fleischverarbeitung

Im Untergeschoss des Gebäudes befindet sich die Fleischzerlegung mit angeschlossener Wurstproduktion. Die Anlieferung erfolgt über eine Rohrbahnanlage. Außerdem kommen ein Kutter, ein Tumbler und ein Vakuum-Wurstfüller zum Einsatz. Abgerundet wird diese Lehreinheit durch eine Selchanlage.

 

Milchverarbeitung

Gleich nebenan befinden sich die Räume der Milchverarbeitung.
Von der Anlieferung der Milch bis zur Beschickung in den Kühlraum wird der Arbeitsprozess einer kleinen Molkerei nachempfunden.
Zur Ausrüstung dieses Bereiches gehören Milchpasteur, Käsewannen, Topfenwannen und Käsereifeschränke.

 

Obstverarbeitung

Hier lernen die Schüler alle Produktionsvorgänge vom Zerkleinern und Pressen des Obstes über das Pasteurisieren bis hin zur wahlweisen Bag-in-Box oder Flaschenabfüllung.Auch Hochprozentiges wird hier für den Hofladen fabriziert. Eine große 100 l Wasserbadbrennerei rundet die Lehreinheit ab.

 

Speiseresteentsorgung

Für die hygienische Beseitigung von Speiseresten und organischen Abfällen wurde ein zukunftsweisendes Nassmüll-Entsorgungssystem installiert. Diese Anlage mit drei angeschlossenen Stationen hat eine Kapazität von 1500 l. Die Abtankanlage ist direkt in die Fassade integriert, so dass ein schnelles und hygienisches Abtanken von außen durch den zuständigen Entsorger gewährleistet ist.